Jiři Georg Dokoupil

„New soap bubble paintings and a few made of lapis lazuli“

Exhibition 13.11.2021 – 15.01.2022

The Martina Kaiser Gallery is pleased to announce the second grand solo exhibiton with new works from Georg Dokoupil. After his stunning show in 2020 during DC Open he will now present “New soap bubble paintings and a few made of lapis lazuli” while at the same time we will showcase his latest works at Cologne Fine Art & Design fair from November, 17th till 21st.

With the exhibition two circles are symbolically closed: First, the exhibition marks the home coming of Dokoupil whose career began in this white cube – formerly run by gallerist Paul Maenz - in the early 1980ies. Second, his return coincidences with the 10th anniversary of Martina Kaiser Gallery.

The exhibition “New soap bubble paintings and a few made of lapis lazuli” focusses on Dokoupils iconic cycle, which is based on soap bubbles enclosing pigments and stands as the artist’s unique position feature. This time Dokoupil has chosen the legendary lapis lazuli stone and its’ ultramarine pigment for the coloration of his soap bubbles. Both lapis lazuli and the extracted ultramarine share a long history in art and human culture, belonging to the worlds most wanted and most expensive materials over centuries, yet thousands of years. The outstanding blue tone symbolized the divine and the wonder of life and was used either used for jewellery and decoration in ancient Sumerian and Egyptian times or later as pigment for the grand painters of the early renaissance such as Giotto and Fra Angelico. As it stood for God and sacred matters the old masters used ultramarine to paint skies and the typical coat of Virgin Mary. Dokoupil pays his tribute to the ancient color by embedding it into his soap bubble-cycle hence transferring it into the contemporary context. This culminates in both passionate and bewitching paintings which “crawl under your skin” (Dokoupil) with their sensitive mat finish. In stark contrast to the artificial, literally onomatopoeic ultramarine that Yves Klein has used for his works, Dokoupil’s organic, persistent and non-fading lapis lazuli driven ultramarine radiates silence and grandeur. The artist compares the natural patina of the most sublime ultramarine extract, the so-called Fra Angelico pigment (named after the old renaissance master), poetically with “dried blood, but in blue”. And with these words he targets both the physical and the spiritual power of the mythical color.

In some of his works Dokoupil confronts the cool, subtle aura of the lapis lazuli blue with the differing temperature of gold pigments which creates a symbiosis of colors that left their mark like no other on the canon of ancient and Christian art.

The exhibition presents both works on paper and paintings which are shown for the first time. So it’s a premiere of its’ own building the perfect frame for the anniversary of the Martina Kaiser Gallery. (Yorca Schmidt-Junker)

 

Jiři Georg Dokoupil (*1954 in Krnov, former Czechoslovakia) was a member of the legendary German artist group „Mülheimer Freiheit“ and belongs to the most complex contemporary artists. Till today he evades from any common genre or category. As an alchemist and pioneer of post-conceptual painting he dedicates himself to new techniques and choses soap bubble catchers as well as candles and tyres as working materials instead of a brush which he stopped to use since 1986. His favorite materials though are soap, its’ foam and soot. After his studies in Cologne, Frankfurt and New York, where he connected with Hans Haacke, he joined the “Mülheimer Freiheit” group in Cologne. He became one of the most prominent members being fostered by renowned gallerists such as Paul Maenz and Bruno Bischofberger. His first solo shows took place in Cologne (1981), followed by Zurich and New York where Mary Boone (1983), Leo Castelli (1985) and Ileana Sonnabend (1986) were among his patrons. In 1982 he joined both the documenta 7 in Kassel and the 40. Venice Biennale and was also part of the iconic exhibition “Zeitgeist” in Berlin. Since then he had exhibitions all over the world, feat. Museum Groningen/NL, Art Museum Luzern/CH, Folkwang Museum Essen/FRG (all in 1984), later at the MUMOK Vienna/AUT (1997), the Château de Chenonceau/FR (1999), Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia Madrid/ESP (2002), National Gallery Prague/CZE and Deichtorhallen Hamburg/FRG (both in 2005). In 2012 he was awarded the Lovis- Corinth-Prize. His works can be found in public collections like Centre Pompidou, Paris/France, Museum Ludwig, Cologne/Germany, National Museum of Modern and Contemporary Art Korea in Seoul as well as in private collections all over the world. Dokoupil lives and works in Berlin, Madrid, Prague und Rio de Janeiro.

 

 

Georg Dokoupil – Works on Paper

DC-Open Galleries 2019

Die Galerie Martina Kaiser freut sich sehr, erstmals den Künstler Georg Dokoupil mit seiner Einzelausstellung Works on Paper in den Galerieräumen in Köln präsentieren zu dürfen.

Mit der Ausstellung kehrt Dokoupil symbolisch heim; denn hier, in der Bismarckstraße 50, widmete ihm Paul Maenz seine erste Einzelausstellung - und ebnete damit Dokoupils Weg als Künstler von Weltgeltung.   

Die Ausstellung „Zeichnungen – Works on paper“ in der Galerie Martina Kaiser fokussiert die Papierarbeiten des deutsch-tschechischen Künstlers, die er als erste „Begegnung mit einer Idee, einem Einfall, einem Konzept“ bezeichnet. Trotz ihrer vermeintlichen Schlichtheit und einer fast klassischen Allure zeugen sie von Dokoupils immenser Komplexität, die sich aus seiner materiellen und schöpferischen Expertise, seinem selbstzitierten Spieltrieb, seiner Experimentierlust und seinen versierten Kommentaren zur Kunstgeschichte speist. Gezeigt werden seine ikonischen Seifenblasen, ausgewählte Arbeiten mit Kerzenruß sowie akademische Tuschezeichnungen, die das Sujet „Hand mit Blume“ aufgreifen. Ebenfalls zu sehen sind Dokoupils hochreduzierte, genuine Punkte-Linie-Zeichnungen, die er – gemäß der mathematischen Formel, dass eine Linie die Summe aus Punkten ist – als Weiterführung geometrischer Chiffren versteht.

Seinem Ruf als Experimentator wird er vor allem mit den ausgewählten Seifenblasen-Arbeiten gerecht, die als konzentrierte Erprobungen seines „Know-Hows“ beeindruckende Wirkung entfalten; und einmal mehr seinen Ansatz, Farbe von innen heraus aufzubauen und somit eine völlig neue Vision zu schaffen, verständlich machen.

Jiři Georg Dokoupil, einst Mitstreiter der legendären Künstlergruppierung „Mülheimer Freiheit“, gehört zu den vielschichtigsten zeitgenössischen Künstlern. Und entzieht sich bis heute jeder gängigen Kategorie. Als Alchemist, Experimentator und Wegbereiter postkonzeptueller Malerei verschreibt er sich der Entwicklung neuer Mal- und Zeichentechniken. Anstelle des Pinsels, dem er als Arbeitsmaterial seit 1986 abgeschworen hat, nutzt Dokoupil Seifenblasenfänger, Kerzen und Reifen, statt Öl- oder Acrylfarbe Seifenlauge, Seifenschaum und Ruß.

Sein proteisches Werk – affektiv, mit allen Möglichkeiten von Materialität und Technik sowie mit multiplen Zitaten zur Kunstgeschichte spielend und vehement dem Hier und Jetzt verbunden – hat gleichsam einen eigenen Kanon begründet und fernab eines verpflichtenden Stils oder verpflichtender Inhalte eine neue Ära der ästhetischen Legitimation eingeläutet.

Die Ausstellung in der Galerie Martina Kaiser bildet einen bislang nicht gezeigten Querschnitt von Dokoupils zeichnerischem Œuvre ab und positioniert ihn als Künstler, der mit der Überwindung sowohl genrespezifischer als auch physikalischer und technischer Grenzen das Unmögliche möglich macht.

Nach seinem Kunststudium in Köln, Frankfurt und New York, wo er unter Hans Haacke lernte, gehörte Dokoupil (*1954) ab 1980 zur legendären Kölner Künstlergruppierung "Mülheimer Freiheit". Entdeckt und gefördert von Bruno Bischofberger und Paul Maenz folgten Anfang der 1980er Jahre erste Ausstellungen in Köln, Zürich und New York, u.a. bei den Stargaleristen Mary Boone (1983), Leo Castelli (1985) und Ileana Sonnabend (1986). 1982 nahm er an der documenta 7, an der ikonischen Berliner Ausstellung „Zeitgeist“ sowie an der 40. Biennale von Venedig teil. 1984 zeigten das Groninger Museum, das Kunstmuseum Luzern und das Folkwang Museum in Essen erstmals seine Arbeiten, es folgten Einzelausstellungen im MUMOK/Wien (1997), im Château de Chenonceau (1999), im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia/Madrid (2002) sowie in der Nationalgalerie Prag und den Deichtorhallen in Hamburg (beide 2005.) 2012 wurde ihm der Lovis-Corinth-Preis verliehen. Seine Werke finden sich u.a. in den Sammlungen des Centre Pompidou/Paris, des Museum Ludwig/Köln sowie dem National Museum of Modern and Contemporary Art Korea/Seoul sowie in Privatsammlungen auf der ganzen Welt.

Dokoupil lebt und arbeitet in Berlin, Madrid, Prag und Rio de Janeiro.  (Yorca Schmidt-Junker)


Bismarckstrasse 50
50672 Köln
Tue. - Fr. 1 am - 6 pm
Sa. 12 am - 4 pm
And by appointment

 

Bismarckstrasse 50: 

Exhibition: - Zhuang Hong Yi – In Bloom

Art makes you happy! The gallery is open and we are looking forward to welcome you. 

Flora Köln:

Exhibition       - Simonetta Casasola und Umberto Ciceri - L.O.V.E - until September 2021